15. März 2011

Hallo Textmaster, in welcher Welt lebst du?

Wie arbeitet wohl die moderne Übersetzerin? Laut textmaster.com, einer Plattform, die derzeit professionelle Schriftsteller, ausgebildete Übersetzer, Journalisten und ähnliche Textprofis sucht, hat man sich eine junge Frau vorzustellen, die es sich mit ihrem Mini-Laptop in einem Sessel so richtig gemütlich macht:

PS: Die Ähnlichkeit mit dem Originalbild ist nicht unbeabsichtigt.


Quelle: de.textmaster.com

Hintergrund
TextMaster vermittelt meines Erachtens ein völlig falsches Bild von der Arbeitswirklichkeit von ÜbersetzerInnen - sich lässig in einen Sessel fläzen und mal eben ein paar Zeilen in den Laptop tippen, das reicht nicht für eine gute Übersetzung. Deshalb: Hallo Textmaster, in welcher Welt lebst du?

Kommentare:

Ben hat gesagt…

Vielen Dank, Ihr Comic ist wirklich sehr nett und wir freuen uns darüber. Wir stimmen Ihrem Kommentar zu Übersetzungen im Übrigen zu! Trotzdem glauben wir, dass mit TextMaster Übersetzen leichter werden kann.

Iris hat gesagt…

Hallo, ich liebe die portugiesische Sprache (Brasilianisch) und würde gerne Bücher aus Brasilien übersetzen. Bin ich bei Textmaster an der richtigen Adresse? Ich kann es neben meinem Job eh nur in der eher knappen Freizeit machen! Macht das Sinn? Wäre über eine Anregung sehr dankbar!

Anonym hat gesagt…

Hallo Iris, auf Textmaster finden Sie bestimmt eine Aufgabe die Ihren Ansprüchen entspricht. Zugegeben, das erste Foto dass Textmaster zur Promotion verwendet hat, war zwar ungepasst, aber nicht dramatisch. Jeder macht mal Fehler. Schau doch mal bei Textmaster vorbei, ich glaube Sie finden da eine tolle Aufgabe ;)

Anonym hat gesagt…

ausprobieren und dann wieder mal vorbeischauen und was dazu sagen...

LJ hat gesagt…

Auf den letzten Kommentar hin habe ich heute mal wieder bei Textmaster vorbeigeschaut – und war wenig begeistert. Geworben wird mit Sätzen wie „Die ganze Welt bereitet sich darauf vor das Jahr 2011 zu beenden und den Weg zu schaffen für ein 2012 voller Verheißung und Inhalte zur Übersetzung, Redaktion und Korrektur auf TextMaster.“ (Quelle: „Ende des Jahres - Credits angeboten“-Artikel im Textmaster-Blog).

Das ist beileibe kein Einzelfall. Daher finde ich die Selbstdarstellung von Textmaster als „Service zur Erstellung, Übersetzung und Korrektur von Textinhalten“ weiterhin wenig überzeugend.

Anonym hat gesagt…

Wie bei Textbroker & Co werden Texter hier nur zu Textsklaven degradiert. Manche Kunden glauben, sich alles erlauben zu können. Der Texter schweigt, weil er sonst den Job verliert. Arme Welt. Warum schreiten die Regierungen gegen diese Abzocke nicht endlich ein? Dieses Arbeitsmodell grenzt an Sittenwidrigkeit.

Kommentar veröffentlichen