6. Juni 2011

IntelliWebSearch

Vor meinem Rechnerumzug war das Internet-Suchwerkzeug IntelliWebSearch in meinem Arbeitsalltag ein bisschen in den Hintergrund getreten. Infolge eines netten Gesprächs mit dem Übersetzer der deutschen Programmoberfläche Josip M. Korbar auf den 4. ADÜ-Nord-Tagen im Mai in Hamburg habe ich meine Nutzungsgewohnheiten umgestellt und bin seither wieder begeisterte IntelliWebSearch-Nutzerin. Was kann dieses Tool? Welche Einstellungen sind für welche Suchszenarien sinnvoll? Diesen Fragen widmet sich der vorliegende Blog-Beitrag.

Was kann IntelliWebSearch?

IntelliWebSearch ist eine Anwendung, mit der die Nutzerin ihre Internet-Recherchen und auch ihre Recherchen in lokal installierten Wörterbuchprogrammen und Dateien erheblich beschleunigen kann (diese Suchanwendungen werden im Folgenden der Einfachheit halber als „Suchmaschinen“ bezeichnet). Die Nutzerin markiert dazu in einem beliebigen Windows-Programm (Word, Excel etc.) den Text, nach dem sie suchen möchte, und drückt eine bestimmte Tastenkombination, um den Textausschnitt an das IntelliWebSearch-Suchfenster zu übergeben. Dort genügt ein Klick auf die gewünschte Suchmaschine und das Suchergebnis erscheint im Browserfenster bzw. in der Wörterbuchanwendung.

Der folgende Screenshot zeigt ein Suchfenster als Beispiel:

Die Nutzerin erspart sich so eine Vielzahl von Einzelschritten: markierten Text in die Zwischenablage kopieren – separate Anwendung (Browser, Wörterbuchprogramm o.ä.) öffnen – gegebenenfalls Suchmaschine bzw. zu durchsuchendes Wörterbuch auswählen – Cursor per Tastenkombination in das Suchfeld stellen oder Suchfeld mühsam mit der Maus anpeilen – Inhalt der Zwischenablage einfügen – Suche auslösen. Bei erfolgreicher Recherche geht es dann wieder rückwärts: Die Nutzerin muss das gewünschte Textschnipsel markieren und kopieren, um dann per Maus wieder die ursprüngliche Programm anzusteuern und den Text dort einzufügen. Auch in diesem Fall kann die IntelliWebSearch-Nutzerin Zeit sparen, indem sie mit einer Tastenkombination wieder in das ursprüngliche Programm zurückspringt (anstatt die Maus bemühen zu müssen).

Verschiedene Suchszenarien

Gezielte Einzelsuche

Für die gezielte Einzelsuche kann das Suchfenster benutzt werden. Der Aufruf erfolgt über die Tastenkombination STRG + ALT + B (die von der Nutzerin aber auch geändert werden kann). Daraufhin springt das Suchfenster auf, in dem der (automatisch eingefügte) Suchausdruck noch verändert werden kann. Das Suchfenster zeigt eine Gruppe mit maximal 10 Suchmöglichkeiten an. Insgesamt gibt es fünf derartige Gruppen. Die Nutzerin wählt also gegebenenfalls zunächst die relevante 10er-Gruppe und danach die Suchmaschine aus. Für die Suchmaschinenauswahl kann die Nutzerin die Maus benutzen oder aber die ALT-Taste zusammen mit der auf der Schaltfläche angegebenen Ziffer drücken. Wenn die Standardsuchmaschine verwendet werden soll, reicht die Enter-Taste.

Noch schneller geht es, wenn die Nutzerin den einzelnen Suchmaschinen individuelle Tastenkombinationen zuweist. Dann genügt es, den Suchtext im Windows-Programm zu markieren und dann die Tastenkombination für die gewünschte Suchmaschine zu drücken, um direkt auf die Ergebnisseite zu gelangen. Begrenzt wird die Nutzung solcher suchmaschinenspezifischen Tastenkombinationen eigentlich nur durch die freie Gehirnkapazität der Benutzerin.

Suche in allen Anwendungen einer Suchfenstergruppe

Über die Schaltfläche „Gruppensuche“ kann die Nutzerin alle Suchmaschinen einer Gruppe auf einen Schlag für sich arbeiten lassen. Wenn die Gruppe beispielsweise acht Browser-Suchmaschinen enthält, öffnen sich im Browser acht einzelne Tabs mit den Suchergebnissen.

Suche in ausgewählten Anwendungen

Vielleicht möchte die Nutzerin aber auch gleichzeitig mit mehreren Suchmaschinen suchen, die nicht alle in einer Gruppe zusammengefasst sind. Für diesen Fall ist die „Multisuche“ gedacht. Die Multisuche umgeht dabei das Suchfenster, so dass durch Drücken der voreingestellten (aber anpassbaren) Tastenkombination alle ausgewählten Suchmaschinen direkt mit der Suche loslegen.

In den Sucheinstellungen lassen sich beliebig viele Suchmaschinen für die Multisuche eintragen. Dabei kann es – je nach Übersetzungsauftrag – durchaus sinnvoll sein, nur eine oder zwei Suchmaschinen festzulegen, die dann mit der Multisuch-Tastenkombination unter Umgehung des Suchfensters direkt aufgerufen werden. (Denn zumindest meine Gehirnkapazitäten sind begrenzt, aber die Tastenkombination für die Multisuche, die kann ich mir merken!)

Einstellmöglichkeiten

Was mir an IntelliWebSearch besonders gut gefällt, ist die Tatsache, dass sich die verwendeten Tastenkombinationen in den Programmeinstellungen problemlos ändern lassen. So können Konflikte mit Tastenkombinationen anderer Anwendungen (z.B. des CAT-Tools) vermieden werden.

Installation, Kosten, Registrierung

Die Installationsdatei (EXE-Datei) kann unter www.intelliwebsearch.com/download auf den eigenen PC heruntergeladen werden. Nach dem Öffnen der EXE-Datei verläuft die Installation automatisch. Die Sprache der Programmoberfläche ist Englisch. Um zur deutschen Programmoberfläche zu wechseln, muss die Benutzerin zunächst nach Updates suchen („Check for updates“) – erst danach sind andere Sprachen verfügbar (unter Program settings > Interface language).

Das Programm ist kostenlos. Eine Registrierung ist nicht notwendig, aber möglich. Die Registrierung berechtigt nicht zu weitergehendem Support, sie ist im Prinzip eine Spende an den Entwickler Michael Farrell. Die Höhe der Registrierungsgebühr kann die Nutzerin wählen (15 €/20 €/25 € usw. bis 50 € und mehr). Zu beachten ist, dass auf diesen Nettobetrag noch die Umsatzsteuer aufgeschlagen wird – dies entfällt natürlich für UnternehmerInnen bei Angabe der Umsatzsteuer-ID-Nummer.

Nachtrag

Weitere Blog-Einträge zu IntelliWebSearch im Ü-wie-Übersetzen-Blog:

Keine Kommentare:

Kommentar posten